Mit Simulationen nachhaltig leistungsstarke Teams entwickeln

Best-mögliche Problemlösungen erreicht man, indem Gruppen ihre verfügbaren Ressourcen, ihr Wissen und ihre Fertigkeiten konstruktiv verbinden. Konstruktive Interaktionsstile fördern dies ebenso, wie ein rationaler, zwischenmenschlich unterstützender Umgang der Gruppenmitglieder untereinander. Das Ergebnis einer solchen Zusammenarbeit ist eine effektive Lösung, die von den Gruppenmitgliedern angenommen wird. Das Ergebnis ist außerdem von nachweislich höherer Qualität als individuelle Lösungen.

Synergistic Problem-Solving Model

Vergleich Einzel-Ergebnis und Gruppen-Ergebnis

In unseren Simulationen lösen die Teilnehmer ein spezifisches Problem in einer begrenzten Zeit - zunächst einzeln, dann als Team. Als Team stehen sie vor der Herausforderung, die Kenntnisse und Erfahrungen jedes Teilnehmers erfolgreich zu integrieren. Nur dann wird das Gruppenergebnis besser sein als jedes Einzelergebnis. Der Vergleich der Einzel- mit den Teamlösungen wird der empfohlenen Lösung gegenüber gestellt. So können die Teilnehmer sehen, ob sie als Gruppe genutzt haben, was jedes Mitglied anzubieten hatte.

Stärkung der Synergien zur Problemlösung/Verbesserung des Team-Ergebnisses

Jeder Simulationsteilnehmer nimmt seine individuelle Rolle in der Gestaltung und der Qualität der Team-Leistung bewusst wahr. Dieses Selbstverständnis wächst in der Durchführung der Simulation unter kontrollierten Bedingungen. Die Auswirkungen von Gruppenprozessen auf die Leistung jedes Einzelnen kann im Anschluss offen oder in Einzelgesprächen diskutiert und moderiert werden. Ausgestattet mit diesen Erkenntnissen können die Mitglieder entscheiden, was sie tun können, um die Team-Funktionsweise und zugleich die Ergebnisse zu verbessern.